Rechtsregister
Unternehmen unterliegen zahlreichen Pflichten aus Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien und Normen im Technischen Recht (Umwelt-, Energie-, Anlagen-, Arbeitsschutz, Produkte). Voraussetzung für die Sicherstellung der Rechtskonformität ist, dass die Verantwortlichen im Unternehmen diese gesetzlichen Pflichten kennen. Beim Aufbau und bei der Aufrechterhaltung eines Compliance Systems ist es daher notwendig, die relevanten Pflichten aus den - auf das jeweilige Unternehmen anzuwendenden - Gesetzen und Verordnungen systematisch herauszufiltern und abzuleiten.

Unterstützt durch langjährig entwickelte Checklisten werden in Interviews mit den zuständigen Personen des Kunden die betriebsrelevanten Informationen erhoben. Die Befragungen erfolgen durch Compliance Experten und haben dadurch zusätzlich auditierenden Charakter.

Die Auswertung der Interviews stellt die Grundlage für die Definition der anzuwendenden Rechtsquellen aus der EU-Gesetzgebung, Bundesrecht und Landesrecht und der relevanten Pflichten des Unternehmens dar. Diese werden in einem Rechtsquellenregister sowie dem zugehörigen Rechtspflichtenregister erfasst.

Die Ergebnisse der Arbeiten werden als Bericht und bzw. je nach Kundenwunsch auch in digitaler Form dokumentiert und im Rahmen einer Abschlusspräsentation vermittelt. Folgende Dokumentationkriterien sind wichtig:

  • Begründung, warum ein Gesetz/Verordnung für den Betrieb relevant ist
  • Einfache und klare Formulierung der vom Betrieb zu erfüllenden Pflichten
  • Status und Umsetzung der Pflichterfüllung
  • Mängel und Verbesserungsvorschläge
Die Daten können bei Bedarf in ein Softwarewerkzeug übertragen werden und als Grundlage für den Betrieb eines softwareunterstützten Compliance Management Systems dienen.